Supervision und Selbsterfahrung

  • Allgemeines zur Supervision am ZSB

    Supervision der therapeutischen bzw. beraterischen Arbeit sowie Supervision für FamilienbegleiterInnen. Einzel-, Team- und Gruppensupervisionen im Schnittfeld zwischen Person, beruflicher Rolle und institutionellen Anforderungen als Möglichkeit der fortlaufenden Weiterbildung.


    Grundsätzliches

    Fallorientierte Einzel-Supervision oder Supervision in Gruppen.
    Vorstellung des Problems falls möglich mittels audiovisueller Techniken (Video, Tonbandgerät) oder mittels mündlicher Falldarstellung. Grundsätzlich ist es auch möglich, ein Klientensystem live vorzustellen.

     

    Konzept

    Im Zentrum der Supervision steht ein Fall bzw. ein Problem aus der Runde der TeilnehmerInnen. Konkrete Fragestellungen sind erwünscht (Konzeptualisierung, Strategien der Veränderung, Aufbau eines therapeutischen Systems, therapeutische Problemdefinition u.a.). In Zusammenarbeit mit der Kollegin oder des Kollegen, die/der einen Fall bzw. ein Problem vorstellt, sollen alternative Lösungen erarbeitet werden.

     

    Ziel

    Das Ziel ist es, Kolleginnen und Kollegen, die sich für eine systemtherapeutische Praxis in ihrem Berufsfeld entschieden haben, in regelmässigen Abständen Bereichsspezifische Fachunterstützung zu geben.

     

    Varia

    • Ort: Die Supervision findet in den Praxisräumlichkeiten der Supervisorin oder des Supervisors statt.
    • Dauer: Viele Varianten sind gangbar und sollten mit der/dem zuständigen SupervisorIn ausgehandelt werden.
    • Kosten: gemäss Vereinbarung mit dem/der zuständigen SupervisorIn.

     

     

  • Supervision und Selbsterfahrung im Einzelsetting im Rahmen der Weiterbildungscurricula

    Hier finden Sie weitere Angaben zur erforderlichen Supervision sowie Selbsterfahrung im Einzelsetting im Rahmen der verschiedenen Weiterbildungscurricula

     

    Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die das Curriculum B mit Diplom anstreben, müssen im Verlaufe der Weiterbildung Supervision im Einzel- und Kleingruppensetting und Selbsterfahrung im Einzelsetting auf die notwendige Anzahl Stunden ergänzen, die in den unterschiedlichen Richtlinien der FSP/SGS-P (100 Std. Selbsterfahrung einzeln / 50 Std. Supervison in Kleingruppe, 50 Std. Supervision einzeln) bzw. der FMH bezüglich einer postgradualen Weiterbildung in Psychotherapie festgehalten ist (maximal bis auf je 100 Std.).

     

    Hierzu organisieren sich die TeilnehmerInnen selbst, wobei ihnen die Lehrkräfte des ZSB Bern zur Verfügung stehen. Im Prinzip können diese Supervisionstunden auch ausserhalb des ZSB Bern absolviert werden, wobei eine Liste anerkannter SupervisorInnen und TherapeutInnen ausschlaggebend ist. Das ZSB stellt sicher, dass für KandidatInnen für den Fachtitel Psychotherapie FSP im Bereich Selbsterfahrung und Supervision nur DozentInnen zum Einsatz kommen, die die entsprechenden Anforderungen FSP erfüllen (universitäres Hauptfachstudium Psychologie bzw. entsprechend qualifizierte Mediziner).

     

    Die Maximalkosten von Fr. 53'250.– für das Curriculum B sind auf der Basis eines Ansatzes von Fr. 160.– pro Supervisions- bzw. Selbsterfahrungsstunde (im Einzelsetting) berechnet worden. Dieser Ansatz ist eine Empfehlung an die SupervisorInnen und TherapeutInnen unseres Institutes. Andere Ansätze bzw. anderes Setting ergeben entsprechend andere Gesamtkosten.

     

    Selbsterfahrung und Supervision nicht im gleichen Zeitraum bei der gleichen Person!

    Die Bestimmung, dass die Selbsterfahrung und Supervision nicht gleichzeitig bei der gleichen Person stattfinden soll, gilt für alle Fachtitelanträge, sei es individuell oder via Curriculum, wie auch für individuelle als auch Gruppensupervision.

     

    Anforderungen an SupervisorInnen und SelbsterfahrungstherapeutInnen

    • Universitärer Abschluss in Psychologie oder Medizin
    • Abgeschlossene postgraduale Weiterbildung in Psychotherapie in der vom Kandidaten gewählten psychotherapeutischen Richtung
    • Fachtitel in Psychotherapie FSP oder Psychiatrie-Psychotherapie FMH
    • 5 Jahre berufliche Erfahrung ab Erhalt Fachtitel FSP/FMH.

     

    Fachtitel Psychotherapie und Berufsausübungsbewilligung

    Bitte beachten Sie: mit erfolgreichem Absolvieren unseres Curriculum B können Sie den Fachtitel Psychotherapie FSP erwerben. Für die Berufsausübungsbewilligung gilt vorläufig noch kantonales Recht, und die Anforderungen sind nicht in allen Kantonen identisch. Falls Sie eine Praxisbewilligung anstreben, erkundigen Sie sich im betreffenden Kanton!

  • Gruppensupervision

    Angebot für fallbezogene Supervision in Kleingruppen von 3 bis max. 6 Teilnehmenden

     

    Auf vielfältigen Wunsch bieten wir neben den Gruppensupervisionen im Rahmen der Weiterbildungscurricula eine offene Supervisionsgruppe an, als postgraduale Qualitatsentwicklung oder zum Nachholen von verpassten Einheiten aus Weiterbildungen. Die Supervision ist ein systemisch-lösungsorientierter, dialogischer Prozess, der die therapeutische und beraterische Kompetenz und die Entscheidungsfahigkeit fördern und erweitern will. Das qualifizierte Feedback des Supervisors und der Supervisanden/innen ist die Basis für erfolgreiches Lernen, das Erschließen von neuen Ressourcen und Entwickeln von Handlungsalternativen.

     

    Start

    ab 3 Teilnehmenden und ab sofort. 1. Termin wird der erste freie Donnerstagvormittag (9:00 bis 12:15 Uhr) nach Eintreffen der 3. Anmeldung sein. Die weiteren Termine werden mit den Teilnehmenden koordiniert. Die Einheiten dauern 3 h, also 4 Lektionen à 45 min (Halbtag). Mindestteilnahme an 2 aufeinanderfolgenden Einheiten.

    Kosten

    Ein Halbtag Supervision in der Gruppe kostet Fr. 195.--, also bei mind. 2 Einheiten ab Fr. 390.— (inkl. Gegenlesen von Fallberichten)

    Durchführung und Anmeldung

    Markus Grindat, Eidg. anerkannter Psychotherapeut, Psychotherapeut SBAP Dipl. Soz. FH, Dipl. Paar- & Familientherapeut, Systemischer Berater Systemis (079 237 70 68, mail@psychomobile.ch). Bei grosser Nachfrage weitere SupervisorInnen des ZSB

     

    Ziele der Supervision

    • Steigerung der Kompetenz und der Professionalität der eigenen psychotherapeutischen und/oder beraterischen Tätigkeit und der Navigationsfähigkeit im Mehrpersonen-Setting.
    • Ausrichtung an den individuell festgehaltenen Lernzielen für die berufliche und therapeutische Tätigkeit.
    • Reflexion der eigenen, konkreten therapeutischen Praxis und Erfahrung mittels Falldokumentation und Videoaufzeichnung.
    • Erkennen der eigenen Fähigkeiten und Grenzen, Stärken und Schwächen im Therapie- und Berufsalltag.
    • Entwickeln neuer oder alternativer therapeutischer Möglichkeiten, die im Rollenspiel geübt werden können wie auch durch den/die Supervisor/in als Modell.
    • Fördern des vernetzten Denkens und des Verständnisses fur Prozesse in Systemen; Settingwahl und Settingwechsel.
    • Vertiefung und Integration von Fachinhalten anhand konkreter Alltagssituationen in der beraterischen Arbeit der Weiterbildungsteilnehmenden.

     

    Die offene Gruppensupervision ist eine Lehrsupervision. Dazu gehört, dass Ihr Eure praktische Arbeit u.a. mittels Video transparent zugänglich macht. In den Supervisionen wird gezielt auf Stärken und Fähigkeiten im therapeutischen und beraterischen Setting fokussiert und nach Möglichkeit (häufig via Rollenspiele) Eure beraterische Planungs- und Handlungsfähigkeit angeregt und erweitert. Es ist von grosser Wichtigkeit, dass Ihr Euch aufgrund der Exposition vor der Gruppe viel Wertschätzung entgegenbringt und Ihr Eure Rückmeldungen ermutigend und konstruktiv kritisch anbringt (dies auch i.S. eines „positiven Empowerments“ untereinander).

  • Selbsterfahrung in der Gruppe

    Richtet sich an KollegInnen, die sich mit ihren eigenen Erfahrungen in vergangenen, gegenwärtigen und möglichen zukünftigen Systemen auseinandersetzen und sich vertiefte Kenntnisse über Praxis und Theorie der Familienrekonstruktion aneignen möchten. Die Selbsterfahrung in der Gruppe bildet einen festen Bestandteil im Rahmen der verschiedenen Weiterbildungen (ZSB systemische Psychotherapie, MAS ZSB und MAS ZSB/ZHAW). Die Angebote sind auch für InteressenInnen zugänglich, die kein Weiterbildungscurriculum absolvieren, wobei sich diese bezüglich Prozedere und Konditionen bitte direkt an die entsprechenden Anbieter richten
  • SupervisorInnen

    Hier finden Sie eine alphabetische Auflistung sämtlicher ZSB-assoziierter Supervisorinnen und Supervisoren. Bitte wenden Sie sich bezüglich Terminvereinbarung und Konditionen direkt an die gewünschte Person.
    Alle hier aufgeführten Supervisorinnen und Supervisoren werden vom ZSB empfohlen und sind für unser ZSB-Curriculum anerkannt.

    SupervisorInnen

     

    Es können auch andere, hier nicht aufgeführte, systemsich ausgebildete Supervisorinnen und Supervisoren anerkannt werden. In diesem Fall bitten wir Sie, die Anforderungskriterien (siehe oben unter "Supervision und Selbsterfahrung im Einzelsetting...") zu überprüfen und durch uns bestätigen zu lassen.